img_444.jpg
img_451.jpg
img_059.jpg
img_429.jpg
img_310.jpg
Sie befinden sich hier: Publikationen > Was ist eigentlich "Magnetresonanztherapie"?  >>> zurück

Was ist eigentlich "Magnetresonanztherapie"?

Der Grundbaustein jedes Lebewesens ist ein energiegeladenes Atom. Viele Atome ergeben eine Zelle. Viele Zellen bilden ein Organ. Verschiedene Organe werden zum Organismus. Unser Organismus nennt sich "Mensch". Wir bestehen somit aus Energie. Der Ursprung dieses Wortes liegt im Griechischen: Energeia bedeutet Wirksamkeit. Man kann auch gespeicherte Arbeit hierzu sagen.

Energie besitzt sehr unterschiedliche Erscheinungsformen. Wir kennen sie als mechanische, elektrische, magnetische, thermische, chemische und Kern-Energie. In einem abgeschlossenen System bleibt die Gesamtenergie konstant, die Energieformen sind ineinander umwandelbar.

Diese bereits den Chinesen vor mehreren 1000 Jahren bekannten Zusammenhänge sind zwischenzeitlich naturwissenschaftlich erforscht und nachgewiesen.

Die moderne Medizin macht sich den Eigenmagnetismus des Menschen bereits seit Jahren zunutze: Anstelle von Röntgenstrahlen werden bei bestimmten Erkrankungen Magnetfelder eingesetzt. Hierdurch gewinnt der Arzt gestochen scharfe Bilder vom Innern des Körpers ohne Strahlenbelastung. Tumore oder Bandscheibenvorfälle lassen sich so besser als in der Computertomographie feststellen. Das Verfahren wird Magnetresonanztomographie genannt. Die Magnetresonanztherapie stellt zwar ebenfalls Veränderungen im Körper fest, macht jedoch keine Bilder, sondern führt den energiearmen Zellen Energie zu.

In uns Menschen steuern ein ausgewogenes Netzwerk feinster elektrischer Ströme und elektromagnetischer Felder alle biologischen Vorgänge. Die elektrischen Ströme des Herzens können
z. B. als EKG, die Ströme des Gehirnes als EEG gemessen werden. Bei einer gesunden Lebensweise mit viel Bewegung, vollwertiger Ernährung, viel frischer Luft und aktiver geistiger Entspannung ergänzen die unzähligen Körperzellen ständig verbrauchte Energie: Der Organismus ist voll funktionsfähig.

Der Zivilisationsmensch hingegen stört das natürliche Gleichgewicht im Körper empfindlich: Ein Mangel an Bewegung sowie ein Zuviel an Streß, einseitiger, zu fetter und kohlenhydratreicher Ernährung sowie umweltbedingten Schadstoffen führt zu Energiemangel, die von einfachen Beeinträchtigungen des Wohlbefindens schließlich zu Krankheiten führen.

Ein richtig dosiertes Magnetfeld hilft mit, diese Störungen zu beheben. Pulsierende Magnetfelder wirken direkt auf die geschwächten oder gestörten Körperzellen und führen den kleinsten Bausteinen des Organismus dringend benötigte Energie zu - ähnlich dem Aufladen einer Batterie. Die Zellen werden dadurch vorbereitet zur besseren Aufnahme von Sauerstoff und Nährstoffen. Dadurch ist die optimale Funktion der Zellen wieder gewährleistet.

 

Wirkprinzip der Magnetresonanztherapie:

  1. Förderung

    • von Durchblutung und Sauerstoffversorgung der Zellen,
    • einer beschleunigten Zellernährung,
    • eines schnelleren Abtransports von Schlackenstoffen und Zellgiften und
    • einer Festigung und Stabilisierung des Knochenbaus.


  2. Aktivierung des Immunsytem und damit Stärkung der Selbstheilungskräfte des Körpers.

Am besten wirkt die Therapie bei gleichzeitiger Zufuhr von Flüssigkeit und Vitalstoffen (Vitaminen, Spurenelementen, Mineralstoffen) in Form von Infusionen. Hierbei wird ein zum Teil beträchtlicher Wirkstoffverlust im Magen- Darmtrakt vermieden. Die Magnetresonanztherapie läßt sich mit vielen anderen Heilverfahren kombinieren. Eine ideale Ergänzung stellt eine Sonderform der Licht- und Musiktherapie dar. Diese führt zur Anregung von sogenannten Alpha-Wellen im Gehirn. Alpha-Wellen sind natürlich und werden während des Schlafes vom Gehirn selbst gebildet. In unserem Fall bewirken sie eine innere Ruhe. Dadurch wirkt die Magnetresonanztherapie noch besser.

Die moderne Mikroelektronik hilft, durch Verändern der zugeführten Magnetfrequenzen eine Vielzahl von Befindlichkeitsstörungen und Erkrankungen zu behandeln.

Bekannte Anwendungsgebiete der Magnetresonanztherapie sind unter anderem:

  • Allergien
  • Angstzustände
  • Atemwegserkrankungen (Asthma)
  • Depressive Verstimmungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates (Osteoporose, Arthrose, Bandscheiben, Muskelverspannungen, Rheuma, Morbus Bechterew, Ischialgie u.a.)
  • Erschöpfung
  • Kreislaufstörungen (hoher und niedriger Blutdruck)
  • Menstruations- und Wechseljahresbeschwerden
  • Migräne
  • Nach Unfällen und Operationen (schnellere Knochenheilung ohne Muskelabbau, bessere Wundheilung)
  • Schlafstörungen
  • Schlafstörungen
  • Stoffwechselerkrankungen (Zuckerkrankheit, Fettstoffwechsel)
  • Streß
  • Tinnitus

 

Die Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts.
Schopenhauer

© by Dr. Michael J. Kausch

Zurück