img_004.jpg
img_029.jpg
img_305.jpg
img_086.jpg
img_105.jpg
Sie befinden sich hier: Arztpraxis > Vita  >>> zurück

Vita

Medizinischer Werdegang:

  • Erteilung der Approbation durch die Landesärztekammer München 1987
  • Promotion zum Doktor der Medizin an der Friedrich-Alexander-Universität
    Erlangen-Nürnberg 1987
  • Anerkennung als Facharzt für Urologie durch die Landesärztekammer München 1994
  • Niederlassung als Urologe 1995 mit großer fachurologischer Kassen- und Privatpraxis bis 2009
  • Leitung einer großen Naturheilkundepraxis sowie der primavital.®- Praxisklinik mit ambulanten und stationären Mayr-Behandlungen bis 2009.

    Das Leistungsspektrum der Praxis umfaßte die klassischen und modernen Naturheilverfahren inkl. Infusionen, HOT, Ozon und SMT nach Ardenne, bioenergetische Verfahren zur weitreichenden Allergietestung und Behandlung (Bioresonanz), bioenergetisch-kinesiologische Verfahren zum Aufspüren und Therapieren von seelischen Blockaden (PSE), Hypnotherapie, Einzelbehandlung und Kurse in PMR (Jacobson), autogenem Training (AT) und Meditation, Malkurse, erweiterte Früherkennungsuntersuchungen für Frauen und Männer, Ultraschalluntersuchungen der Schilddrüse, der Gefäße, der Bauchorgane und der männlichen Genitalorgane sowie ein eigenes Urin-, Stuhl- und Blutlabor.

  • Leitender Arzt in eigener primavital.®-Praxis des Gesundheitszentrums Baabe 2010 bis 2013
  • Niederlassung als primavital.®-Privatarzt in Bamberg mit der Spezialisierung auf chronische Erkrankungen und Göhren auf Rügen ab 2014 (stationäre und ambulante Kuren/REHA-Maßnahmen/Behandlungen)

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Psychosomatische Urologie
  • Biologische Krebstherapie (Diplom)
  • Orthomolekulare Medizin (Diplom)
  • Entspannungsverfahren/Psychosomatik
  • Bioenergetische Medizin [Akupunktur (NPA-Diplom), Bioresonanz, Psychosomatische Energetik PSE]
  • Lebensstilmedizin [Ernährungsmedizin nach Dr. F.X. Mayr (ÖÄK-Diplom), Antiaging]

    (Das ärztliche Standesrecht ist kompliziert. Es dürfen eigentlich nur offiziell von einer deutschen Ärztekammer verliehene Bezeichnungen getragen werden. Um europaweit erworbene Zertifikate dennoch führen zu dürfen, ist folgender Hinweis bedeutsam: Aus formalen Gründen ist es erforderlich, darauf hinzuweisen, dass es sich bei obigen Tätigkeitsschwerpunkten mangels gesetzlicher Regelung um keine von einer deutschen Ärztekammer verliehene Qualifikation handelt. Es handelt sich um nach/nicht nach sonstigen öffentlich-rechtlichen Vorschriften erworbene deutsche Qualifikationen und um eine Qualifikation der Österreichischen Ärztekammer.)