img_313.jpg
img_026.jpg
img_069.jpg
img_099.jpg
img_435.jpg
Sie befinden sich hier: Publikationen > Psychosomatische Energetik  >>> zurück

Psychosomatische Energetik®

In Ergänzung zur Bioresonanz werden mit der Psychosomatischen Energetik® (PSE) die vier Energieebenen des Menschen diagnostisch und therapeutisch für eine erfolgreiche Mayrkur einbezogen. Die Methode wurde vor rund 20 Jahren von den deutschen Ärzten Dr. Raimar und Ulrike Banis entwickelt. Sie geht davon aus, daß unsere Seele (Psyche) mit unserem Körper (Soma) und der Lebensenergie (Energetik) untrennbar verknüpft ist. Die PSE mißt das menschliche Energiefeld zum Aufdecken und Behandeln seelischer Konflikte.

Körper, Psyche und feinstoffliche Energie arbeiten bei "Gesundheit" harmonisch zusammen. Im Falle der "Krankheit" oder der "Befindlichkeitsstörung" ist das Zusammenspiel gestört. Unbewusste seelische Konflikte zählen zu den wichtigsten Krankheitsursachen. Seelische Konflikte sind ungenügend oder gar nicht verarbeitete negative Gefühlserfahrungen wie z.B. Ängste, Wut, Demütigungen, Schreckerlebnisse oder schmerzhafte Trennungserlebnisse jeder Art. Diese negativen Erlebnisse und Erfahrungen werden nicht "vergessen", sondern sind im Unbewussten jedes Menschen abgespeichert. "Der Körper vergißt nichts" war einer der ersten Sätze, den ich in meiner Ausbildung zur Psychosomatik in den 90er Jahren hörte. Er begleitet mich seither auf vielerlei Art in meinem ärztlichen Dasein.

Die unbewußte Steuerung des Menschen (z. B. Schlaf, Stuhlgang, Blutdruck, Hauttemperatur, Hunger) geschieht durch das vegetative Nervensystem. Es ist mit seinen Fasern in jeder Körperzelle vorhanden. Die Befehle der vegetativen Steuerung werden in Nervenknoten gebündelt (vegetative Geflechte). Das Vegetativum besteht aus unterschiedlichen Etagen, die u.a. in der indischen Medizin Chakren (Räder) genannt werden. Jedem dieser Zentren sind bestimmte seelische Themen zugeordnet.

"Die Kette ist so stark wie ihr schwächstes Glied". Auf den Menschen übertragen bedeutet dies, daß sich Störungen auf den verschiedenen Etagen unseres vegetativen Nervensystems zeigen können. Also entweder im Becken, dem Unter- oder Oberbauch, in der Region des Herzens, des Halses oder des Kopfes. Sicher ist auch Ihnen aus der Alltagserfahrung bekannt, daß Körper und Seele in einem untrennbaren Verhältnis zueinander stehen. Dieses Wissen kommt in Sprichwörtern gut zum Ausdruck, wie etwa: "Laus über die Leber gelaufen", "Wut im Bauch", "das Herz bricht vor Kummer", "die Sprache verschlagen" aber auch "ein gutes Bauchgefühl" oder "Schmetterlinge im Bauch".

Versteckte seelische Probleme stören den Ablauf vegetativer Funktionen und führen zu Energiestauungen. Dies wiederum kann über die Mangelversorgung der Zellen zu Unwohlsein, Schmerzen und Krankheitsanfälligkeit zur Folge haben.

Frauen berichten häufig über Schwachpunkte im Bereich des Kopfes (Migräne) oder des Unterbauchs (Blase, Gebärmutter). Männer bekommen Beschwerden häufig im Bereich der Brust (funktionelle Herzbeschwerden) oder des Unterbauchs (Prostata). Beiden Geschlechtern schlägt Streß auf den Magen und Darm, sie entwickeln Blähungen und Völlegefühl. Die schulmedizinisch-wissenschaftliche Verbindung mit der PSE bildet die Zuordnung zu den vier Hirnstromwellen alpha, beta, delta und theta. Dr. med. Raimar Banis entwickelte mit dem Biophysiker Dieter Jossner ein Testgerät (Reba®), mit dem die vier feinstofflichen Ebenen des menschlichen Energiefeldes erfasst werden können:

  1. Die Vitalebene, die der körperlichen Verfassung entspricht,
  2. die Emotionalebene, die der seelischen Befindlichkeit gleichzusetzen ist,
  3. die Mentalebene, die eine Beziehung zu unserem Alltagsbewusstsein und zur Konzentrationsfähigkeit hat und
  4. die Kausalebene, die dem tiefen Unbewussten und der spirituellen Verbindung zugeordnet wird.

Je höher die Energiewerte in diesen Ebenen liegen, umso gesünder ist der betreffende Mensch.
Umgekehrt gehen Krankheiten meistens mit niedrigen Energiewerten einher.
Mit der PSE steht heute ein modernes Naturheilverfahren zur Verfügung, mit welchem solche energetischen Blockaden im Vegetativum gefunden und mit individuell ausgetesteten homöopathischen Medikamenten behandelt und aufgelöst werden können.

Fließt zu wenig Energie im menschlichen System - aus welchen Gründen auch immer - können sowohl der Körper als auch die Seele und der Geist erkranken und Symptome entwickeln. Dies herauszufinden und primär homöopathisch zu behandeln ist Anspruch der PSE.

Nach dem deutschen Heilmittelwerberecht § 3 weisen wir darauf hin: Bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind. Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst.

© by Dr. Michael J. Kausch

 

Weiterführende Informationen erhalten Sie auch unter www.rubimed.com.

 

Zurück