img_010.jpg
img_038.jpg
img_306.jpg
img_464.jpg
img_439.jpg
Sie befinden sich hier: Publikationen > Die Thymusdrüse  >>> zurück

Die Thymusdrüse

Sie stellen an sich eine längerbestehende Leistungsschwäche fest? Sie haben über längere Zeit Infekte (z.B. Bronchien oder Blase) oder gehäuft mit Herpes (Lippenbläschen, "Ekelgriefen") zu tun? Ihr Immunsystem könnte nicht in Ordnung sein. Es sollte unbedingt zu Ihrer eigenen Sicherheit eine weiterführende Immundiagnostik durchgeführt werden.

Der gesunde Körper verfügt über ein kompliziertes Immun- und Abwehrsystem. Es schützt den Körper vor eindringenden Pilzen, Bakterien und Viren, beseitigt Schadstoffe aus Nahrung, Luft und Umwelt. Es neutralisiert allergiebildende Stoffe und vernichtet entstandene Krebszellen sofort.

Ein außerordentlich wichtiges Organ ist hierbei die Thymusdrüse.

Heute ist wissenschaftlich belegt, daß ein 60jähriger nur noch 8 % der Aktivität der Thymusdrüse besitzt wie ein 20jähriger. Dies führt zum

  • Abfall der Immunzellen (Schwächung des Allgemeinbefindens bis zur Krebsentstehung) und zur
  • erheblichen Beschleunigung der Alterungsprozesse.

Bei jedem Menschen entstehen jeden Tag Tausende entarteter Krebszellen, die von einem funktionsfähigen Immunsystem erkannt und beseitigt werden. Erst, wenn durch Streß, Umweltfaktoren, Genußgifte (Alkohol, Tabak) und dergleichen, aber auch erblich bedingt, das Immunsystem gestört wird, kommt es zum Entstehen von Krebs.

Neueste Erkenntnisse im Zusammenspiel zwischen Psyche, Immun- und Hormonsystem sowie Krebsentstehung (= Psycho-Neuro-Endokrino-Immunologie) lassen aufhorchen: Denn wenn ein geschädigtes Immunsystem Krebs entstehen lassen kann, dann sollte ein intaktes Immunsystem helfen, Krebs nicht entstehen zu lassen!

 

Die Hauptmethoden der biologischen Immunbehandlung sind:

  • Ernährungstherapie (= Abbau der Übersäuerung)
  • Magnetresonanztherapie (= Anregen des Stoffwechsels und Aktivieren des Immunsystems)
  • Misteltherapie (= Aktivieren des Immunsystems)
  • Ordnungstherapie (= Änderung der Lebensumstände)
  • Organotherapie (= Aktivieren und Modulieren des Immunsystems)
  • Orthomolekulare Therapie (= z.B. Beseitigen überschüssiger freier Radikale)
  • Sauerstofftherapie nach Ardenne

 

Fakten zum Immunsystem

  • Der gesunde Körper verfügt über ein kompliziertes Immun- und Abwehrsystem, das den Körper vor eindringenden Pilzen, Bakterien und Viren schützt, Schadstoffe aus Nahrung, Luft und Umwelt beseitigt, allergiebildende Stoffe neutralisiert und entstandene Krebszellen sofort vernichtet.

  • Dieses Abwehrsystem wird bereits im Mutterleib aufgebaut und im frühen Kindesalter intensiviert. Hierbei spielen die weißen Blutkörperchen eine zentrale Rolle. Sie bekämpfen eindringende Fremd- und Schadstoffe. Deshalb werden sie auch als die Polizei im menschlichen Organismus bezeichnet.

  • Gebildet werden diese Abwehrzellen im Knochenmark. Danach bilden sich zwei Familien, die getrennte Wege gehen, die B-Zellen und die T-Zellen.

  • Mehr als 12 Billionen Zellen (12.000 Milliarden Zellen) bilden den Gesamtorganismus.

  • Alle Lebensvorgänge sind harmonisch aufeinander abgestimmt.

  • Pro Sekunde laufen im menschlichen Organismus mehr als 30 Billiarden (30.000.000 Milliarden) biochemische Reaktionen ab.

  • Das Knochenmark produziert täglich 112 Millarden Granulozyten (häufigste Zellart des weißen Blutbildes).

  • Das Knochenmark bildet pro Tag 1 Milliarde Lymphozyten (zweithäufigste Zellart des weißen Blutbildes).

  • Im Blut kreisen 80% der Thymus-Lymphozyten (Lymphzellen).

  • Innerhalb von weniger als 3 Minuten können Abwehrzellen die Blutbahnen verlassen und zum Ort des Immungeschehens wandern.

  • B-Lymphozyten (weiße Blutzellen, die Antikörper = Abwehrkörper bilden) verfügen über die Möglichkeit, 7 Millionen verschiedene Antikörperstrukturen herzustellen (jedes Bakterium, jedes Virus, jeder körperfremde Stoff kann markiert und sofort wie später erkannt und damit von anderen Zellen vernichtet werden).

  • T-Lymphozyten sind weiße Blutkörperchen, die in der Thymusdrüse für ihre Aufgabe als Abwehrpolizei geschult werden. Denn sie müssen genau erkennen, was zu schützen und was zu vernichten ist. Diese Lehrzeit ist so hart und schwierig, daß nur ca. 5 % der Lymphozyten ihre Lektion begreifen. Diese werden dann als Killerzellen, Helferzellen, Gedächtniszellen, Freßzellen, Unterdrückerzellen u.a.m. spezialisiert. Die restlichen 95 % Versagerzellen hingegen werden aussortiert und vernichtet.

 

Die Thymusdrüse in Zahlen

  • Die Thymusdrüse liegt hinter dem Brustbein.
  • Im Säuglingsalter hat sie etwa die Größe der Säuglingsfaust.
  • Sie wiegt etwa 12 Gramm. Im 2.Lebensjahr, wenn sich die Funktion des Immunsystems voll entwickelt hat, wiegt sie das Dreifache, also bis zu 36 Gramm.
  • Im Erwachsenenalter schrumpft die Thymusdrüse, wird großteils in Binde- und Fettgewebe umgebaut. Sie wiegt dann im Durchschnitt nur noch etwa 6 Gramm.
  • Die Thymusstoffe (sog. Peptide, hormonähnlich) steigen bis zum 15. Lebensjahr an. Ab dem 35. Lebensjahr sind die Thymusfaktoren zunehmend weniger im Blut nachweisbar.
  • Ein 60jähriger besitzt nur noch 8 % der Aktivität der Thymuspeptide wie ein 20jähriger.
  • Wird die Thymusdrüse im Tierexperiment entfernt, führt dies zu/r/m

    • Rückbildung der Lymphorgane,
    • Abfall der Lymphzellen,
    • Störung im normalen Wachstum,
    • erheblichen Beschleunigung der Alterungsprozesse.
    • Nach Entfernung der Thymusdrüse bleiben die Tiere auffallend im Wachstum zurück.
    • Sie sterben nach wenigen Wochen mit den typischen Zeichen einer allgemeinen Schwäche mit zunehmendem Gewichtsverlust und häufigen Infekten.
© by Dr. Michael J. Kausch

Zurück